4.

4. SABINE SCHLATTER & HANS WITSCHI | SIDE STEP: VITTORIO SANTORO
25.08.17 – 23.09.17 (extended until 30.09.17)
Opening 25.08.17 from 17:00

--Scroll down for German text--

Last Tango is pleased to present an exhibition featuring Swiss artists Hans Witschi and Sabine Schlatter. Be it the handwork of Schlatter’s layered biomorphic drawings or the spontaneous brushstrokes of Witschi’s twisted figures, the artists share a common exploration of the experience of anxiety, introspection and the relation between species (human/animal).

For Side Step Vittorio Santoro presents Four Speakers' Corners, I (I Will Make Bets I Can’t Lose / You Will Bet On Something You Can’t Lose / They Will Make Us Bet On Something We Can’t Lose / We Make Bets We Can’t Lose) (2014) an installation work customized to the dimensions of the room.

DOWNLOAD FULL PRESS RELEASE (ENGLISH & GERMAN)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sabine Schlatter
The Surface of Light
Schlatter is presenting a series of older and new works, using as a motif the idea of territorial boundaries. Her large-scale gestural drawings are built up through layers of pencil and take as a point of departure the fragile structures of living creatures, and their ongoing cycles. With a strong love for the natural world, she looks at the garden orchestrated toward human ends—being confined to an area and planted so that wilderness is somewhat tamed. Schlatter seeks to understand mutualistic relationships. The artist states: “I’m interested in getting connected with other humans and species. This in-between field where we can connect... By becoming vulnerable you break down your walls so to speak. There is generally a fear of putting down barriers.” Schlatter’s forms capture us in their membranous enigmatic depths, sometimes saturated with a fleshy quality other times lighter and luminous. The drawings, both inviting and at times slightly sinister, disorient our perspective: are we viewing from inside-out, where do the flowing underlying passages lead to?

Hans Witschi
Flashes from Collapsed Time
Last Tango takes a retrospective look into the vast artistic production of Hans Witschi who has been painting since the 1970s. His work has spanned from abstraction leading to the figurative, having addressed the question of what it essentially means to be human. His work from the mid-80s featured nude self-portraits revealing his body crippled from polio in early childhood. In the late 80s Witschi moved to New York, initially on a studio grant from the city of Zurich, and has since stayed there. His move marks a shift in style whereupon he took on a lighter color palette, freer translucent brushstrokes, and a lean towards the light-hearted with figures engaging in sportive activities such as skydiving and jockeying. As art critic Christoph Vögele noted in the Berner Zeitung in 1993, Witschi “became exemplary for many realist painters of the younger generation.” Witschi’s work includes many still lives, flowers and faucets with flowing water, perhaps inciting thoughts about the continuity of life and the on-going flow of time. This said, Witschi has coined a term for the reverse, Zeitkollaps [Collapsed Time], a frightening experience he once himself underwent: “It’s a particular state of mind, where the perception of life is uncontrollably driven into a stoppage of time… Everything falls into a now and nothing has dimension or direction.” Last Tango will showcase works from several decades from 1984 until today, with a special focus on Witschi's diverse motifs and their wide psychological range, from the unbearably absurd to the humorously grotesque.

A solo show Flashes by Hans Witschi is also on view at Galerie Stephan Witschi, Zwinglistrasse 12, 8004 Zurich, opening 23.08.17 at 18.00 and is on until 07.10.17.

Vittorio Santoro
Speakers' Corner, I
Last Tango is pleased to present Santoro’s Four Speakers' Corners, I (I Will Make Bets I Can’t Lose / You Will Bet On Something You Can’t Lose / They Will Make Us Bet On Something We Can’t Lose / We Make Bets We Can’t Lose) (2014) an installation work customized to the dimensions of the Side Step room. The long title suggests a preamble to the work, sounding like a series of language phrases on pronouns or logic, it’s a flow of words embracing chance and serendipity in life. In the work we indirectly witness Santoro’s pursuits of locations linked to the vestiges of history or related to his personal memories, and his sustained investigation into the power of ideas. Four framed photo booth stripes are positioned, one on each of the four walls of a room, connected to one another by adhesive tape on the floor. We encounter a mapped space defined by a real-time activity of uttered speech having taken place in New York. Going from one photo stripe to the other the viewer finds him/herself following a trail possibly with the permuting title phrase resonating in their heads.

--DEUTSCH--

SABINE SCHLATTER & HANS WITSCHI
Side Step: VITTORIO SANTORO
Eröffnung: 25.08.17 ab 17:00
25.08.17–23.09.17 (verlängert bis zum 30. September 2017)

Last Tango ist erfreut eine Ausstellung mit Arbeiten der Schweizer Künstler Hans Witschi und Sabine Schlatter zu präsentieren. Sei es die Arbeit von Schlatters geschichteten, biomorphen Zeichnungen, oder seien es die spontanen Pinselstriche von Witschis verdrehten Figuren. Die Werke beider Künstler erforschen die Erfahrung von Angst, Introspektion und das Verhältnis zwischen den Spezies (Mensch/Tier).

Eine Leitachse der Ausstellung bildet das Studium von Händen. Weit entfernt vom klassischen kunsthistorischen Verständnis, wonach das akkurate Erfassen dieses Sujets zu den technischen Bravourstücken eines jeden Zeichners zählt und dessen Virtuosität bezeugt, widmen sich die in der Ausstellung gezeigten Werke vielmehr einem vertieften Einblick in die Aktivität von Händen. So versteht Sabine Schlatter ihre eigene Hand als Tentakel, als Verlängerung ihres Körpers, mit der sie den Stift führt und die zugleich fortlaufend einen performativen Akt vollzieht, sich immer wieder aufs Neue ausstreckend, auf dem Blatt aufsetzend, zurückziehend. 

SABINE SCHLATTER
The Surface of Light
Schlatter zeigt eine Reihe älterer und neuerer Arbeiten, deren Leitmotiv die Idee von territorialen Grenzen ist. Ihre großformatigen gestischen Zeichnungen, kreiert mit einer Vielzahl von Farbstiftschichten, nehmen als Ausgangspunkt die fragilen Strukturen von Lebewesen und deren kontinuierliche Zyklen. Der Garten als Territorium, welches von einer Grenze umgeben ist. Nach dem menschlichen Willen konstruiert und kultiviert. Trotzdem wird er von einwandernden Lebewesen eingenommen, die sich niederlassen und ein Gefüge aufbauen. Diese folgen ihrem natürlichen Kreislauf. Schlatter versucht wechselseitige Beziehungen zu ergründen. In den Worten der Künstlerin: „Ich bin daran interessiert, mich mit anderen Menschen und Lebewesen zu verbinden. Dieser Zwischenraum, wo wir eine Verbindung herstellen können...Wenn man verletzlich wird, reißt man sozusagen seine Mauern ein. Es herrscht eine allgemeine Angst davor, Barrieren abzulegen.“ Schlatters Formen ergreifen uns in ihrer membranartigen, rätselhaften Tiefe, manchmal durchdrungen von einer fleischigen Qualität, manchmal heller und leuchtend. Die Zeichnungen, teils einladend, teils ominös, bringen unsere Perspektive durcheinander: schauen wir von drinnen nach draußen? Wohin führen die unterschwellig fließenden Passagen?

HANS WITSCHI
Flashes from Collapsed Time
Last Tango blickt zurück auf das umfangreiche künstlerische Schaffen von Hans Witschi, der seit den 1970er Jahren künstlerisch tätig ist. Sein Werk umfasst ein breites Spektrum, von Abstraktion zur Figuration, und stellt dabei die Frage, was es bedeutet Mensch zu sein. Mitte der achtziger Jahre malte er kontroverse Selbstporträts, die seinen nackten, von einer frühen Polio-Erkrankung  deformierten Körper zeigen. Mittels eines Atelier-Stipendiums der Stadt Zürich ging Witschi 1989 nach New York, wo er sich dauerhaft niederließ. Der Ortswechsel markiert teilweise einen Stilwechsel, geprägt von einer helleren Farbpalette und freieren Pinselstrichen und einer Neigung zur Unbeschwertheit. Die Figuren gehen sportlichen Aktivitäten nach, wie etwa Fallschirmspringen oder Pferdereiten.  Der Kunstkritiker Christoph Vögele bemerkte 1993 in der Berner Zeitung, dass Witschi "... für viele realistisch Schaffende der jüngeren Generation [. . .] zum Vorbild werden konnte". Witschi’s Stillleben zeigen Blumen und fließende Wasserhähne, die Verweise sind auf die Kontinuität des Lebens und den andauernden Fluss der Zeit. Jedoch hat Witschi auch einen Begriff für das genaue Gegenteil kreiert, „Zeitkollaps“, die Beschreibung einer beängstigende Erfahrung: „Es ist ein bestimmter Geisteszustand, bei dem die Wahrnehmung des Lebens unkontrollierbar auf einen Stillstand der Zeit zuläuft...Alles fällt ins Jetzt und nichts hat mehr Dimension oder Richtung.“ Last Tango zeigt Arbeiten aus verschiedenen Jahrzenten, von 1984 bis heute, mit einem besonderen Augenmerk auf Witschis vielfältige Motive und deren psychische Spannbreite, die von unerträglich Absurdem bis humorvoll Groteskem reicht.

Die Einzelausstellung "Aufblitzungen" von Hans Witschi wird vom 23.08.17–07.10.17, auch in der Galerie Stephan Witschi, Zwinglistrasse 12, 8004 Zürich zu sehen sein. Eröffnung am 23.08. um 18:00h.

VITTORIO SANTORO
Speakers' Corner, I

Last Tango ist erfreut Vittorio Santoros Four Speakers' Corners, I (I Will Make Bets I Can’t Lose / You Will Bet On Something You Can’t Lose / They Will Make Us Bet On Something We Can’t Lose / We Make Bets We Can’t Lose) (2014) zu präsentieren, eine Installation, die an die Dimensionen des Side-Step-Raums angepasst ist. Der lange Titel hat den Anschein einer Werkeinleitung und klingt wie eine Reihe von Sätzen über Pronomen oder Logik; es handelt sich um einen Wortfluss, der die Zufälle und glücklichen Fügungen des Lebens bejaht.  In der Arbeit nehmen wir indirekt Teil an Santoros Suche nach Orten, die verbunden sind mit den Überresten der Geschichte, seinen eigenen Erinnerungen oder seiner kontinuierlichen Erforschung der Macht von Ideen. Vier gerahmte Fotoautomaten-Streifen sind an die vier Wände des Raums angebracht und mittels auf dem Boden befestigter Klebestreifen miteinander verbunden. Die Besucher betreten einen kartierten Raum, der bestimmt ist von sprachlichen Äußerungen, die in New York – in Echtzeit – eingefangen wurden. Während sie von einem Fotostreifen zum anderen gehen, bemerken sie plötzlich, dass sie einer Spur folgen, und dabei möglicherweise den sich ständig verändernden Satz des Titels „hören“, der in ihren Köpfen nachklingt.

Video walk-through of the exhibition at Last Tango
4. SABINE SCHLATTER & HANS WITSCHI | SIDE STEP: VITTORIO SANTORO
Filmed by Bruno Jakob (00:09:02)