The Big Rip, Bounce Chill or Crunch?

Alfredo Aceto & Adolf Wölfli
Patricia Bucher & Klaus Lutz
Jessica Diamond & Gina Proenza
Marc Elsener & Urs August Steiner
Esther Mathis & Kirstine Roepstorff
Robert Smithson & Aline Zeltner

The Big Rip, Bounce, Chill or Crunch?
Opening: 17.5.19 from 18:00

17.5.19 – 20.7.19

ZAW_Logo_2019_Datesmaller.jpg

Special opening hours during Zurich Art Weekend
07.06.19 from 15:00 – 21:00
08.06.19 from 10:00 – 18:00
09.06.19 from 10:00 – 18:00
www.zurichartweekend.com

Download press release as a PDF here: English / Deutsch

Jessica Diamond, Is That All There Is?, 1984 / 2019, Acrylic paint on wall, Dimensions variable upon installation Courtesy of the artist

Jessica Diamond, Is That All There Is?, 1984 / 2019, Acrylic paint on wall, Dimensions variable upon installation Courtesy of the artist

--German text below--

Artist Leon Golub once expressed a liking for popular books on cosmology: “multiple universes, now that’s the big stuff!”* Artists and cultural practitioners have through the ages audaciously conjured thoughts of imagined and possible worlds, cosmological and mythological in nature. Various artistic practices have delved intensely into phenomena beyond the limits of imagination, or drawn inspiration from complex scientific subjects to supernatural and paranormal activities. This action often works remarkably well with the right dose of ambiguity by breaking down traditional models of rational thought.  

One fitting example is that of playwright Valère Novarina’s (b. 1942) Le discours aux animaux (1986) which ends with the sentence, “One day I played the horn like this all alone in a splendid woods, and the birds were becalmed at my feet when I named them one by one...”** whereupon he goes on to fully list the names of 1,111 imaginary birds. The vast expanse of imagined species names includes: “pimwhite, sandkill, partch, barnscrub, stiltback, goskit, persill, peeve, phyllist, corntail, perforant, titibit, queedly, jewet, phew, marshquiver, graywhip, corvee, rillard, preem, peterwil, cassenut, flusher, willowgyre, trillet, silverwisp, eidereye, wheeltail, ptyt, jeebill, wheatspit...”****

Another example is the Swiss Art Brut artist Adolf Wölfli (1864-1930) with his elaborate cosmologies. In the seven Geographic and Allgebraic Books Wölfli and friends embark on a trip to the stars guided by the “God-Father,” the “Giant-Airplane,” also named “The Giant-Travel-Transparent” with the “Giant-Travel-Avant-Garde.” One of his fabulations was the restructuring of Switzerland and the world: “Eh bien! My last mentioned, most cherished home community Schangnau is now to be rebaptized conclusively with the name St. Adolf-Home.”****

The Big Rip, Bounce, Chill or Crunch? presents works by artists equipped with inspired views on myth-making and future possibilities, who astutely play with the representation of idealized and non-idealized worlds. In doing so they create potential new ideas and highly individualistic mythologies about the polarities between creation/destruction, dis/harmony and dystopia/utopia. Alternatively they break away entirely from such dualisms.  

The twelve artists of this specially curated (or hallucinated, mind you) exhibition navigate through ideas ranging from the macro vs. micro, alternative theology, mythical creatures, alien encounters, invented pictographic languages, darkness vs. lightness, total world vs. physical world, entropy and the arrow of time, ancestral tales and personal mythologies.  

Throughout the exhibition we may encounter how artists sometimes satirize the supposed magnificence of the agency of humans. In other instances they instill a questioning about our current modus operandi and potentially inspire a contemplativeness on what lies beyond our world. As in the inspiring words of Mike Kelley art reflects but also diffracts: “Art is a mirror – it’s automatically about falseness – and I think art is much better at tearing down than it is at building up.”*****

The title The Big Rip, Bounce, Chill or Crunch? is inspired by the four hypothetical ideas of how the Universe could end. It is thought that we still have between 2.8 billion and 22 billion years from now, but its fate is a topic that is still contested by cosmologists and theoretical physicists alike – but also concerning us all in face of the ecological and climatic concerns of today.****** 

For press inquiries please contact Linda Jensen at lindajensen@lasttango.info

* Golub, Leon. Cabinet, Trippelganger, Spring 2003
** As translated by Weiss, Allen S. Cabinet, Ingestion / How to Cook a Phoenix, Summer 2002
*** Ibid
**** www.adolfwoelfli.ch/index.php?c=e&level=4&sublevel=2 Accessed on March 25, 2019
***** p. 131 Kelley, Mike in conversation with Archer, Michael. Speaking of Art: Four decades of art in conversation, London: Phaidon
****** Wikipedia notes that: “The preponderance of evidence to date, based on measurements of the rate of expansion and the mass density, favors a universe that will continue to expand indefinitely, resulting in the “Big Freeze” [also known as Big Chill]…However, observations are not conclusive, and alternative models are still possible.

With special thanks to Kunsthalle Zurich, Christoph Schifferli, Sabina Kohler, Barbara Zürcher and Estate of Klaus Lutz

Maystatus2019.jpg

The Big Rip, Bounce, Chill or Crunch?

Alfredo Aceto & Adolf Wölfli
Patricia Bucher & Klaus Lutz
Jessica Diamond & Gina Proenza
Marc Elsener & Urs August Steiner
Esther Mathis & Kirstine Roepstorff
Robert Smithson & Aline Zeltner

Vernissage 17.5.19 ab 18:00
17.5.19 – 20.7.19

Der Künstler Leon Golub äußerte einst eine Vorliebe für Bücher aus der Popkultur über Kosmologie: „Multiple Universen, das ist jetzt das grosse Ding!“ * Im Laufe der Jahrhunderte haben Künstler und Kulturschaffende immer wieder Gedanken an imaginäre und mögliche Welten heraufbeschworen, sowohl von kosmologischer als auch von mythologischer Art. Verschiedene künstlerische Praktiken haben sich im Zuge dessen intensiv mit Phänomenen jenseits des Vorstellbaren beschäftigt oder sich von komplexen wissenschaftlichen Themen zu übernatürlichen und paranormalen Aktivitäten inspirieren lassen. Mit der richtigen Dosis Ambiguität funktionieren solche Momente oft bemerkenswert gut, indem sie traditionelle Muster und Modelle des rationalen Denkens auflösen.

Ein Beispiel hierfür ist das Werk Le discours aux animaux des Schriftstellers und Essayisten Valère Novarina, welches mit folgendem Satz endet: „Eines Tages, ganz allein in einem herrlichen Wald, spielte ich das Horn und die Vögel zu meinen Füßen wurden ruhig und zahm, als ich sie einen nach dem anderen mit ihren Namen benannte“**, woraufhin er die Namen von 1.111 imaginären Vögeln vollständig aufführt. Beispiele von imaginären Artennamen, die Novarina dabei aufführt, sind etwa: «Die Limnille, der Fuskel, der Hippling, der Ventis, der Löchler, der Fiegel, der Lipptaucher, der Rackloh, der Tintel, der Furist, die Narcillis, der Olk, die Gymnister, die Luhse, der Drangel, der Gintling, der Hützspirl, die Drolle, der Kibbutz, der Flüchz, der Tölpler …»***

Als weiteres Beispiel können die aufwändigen Konstrukte der Kosmologien des Schweizer Art Brut-Künstlers Adolf Wölfli (1864-1930) betrachtet werden. In den Geographischen und Algebraischen Heften begeben sich Wölfli und seine Freunde als „Riesen-Reise-Avantgaarde„ auf eine Reise zu den Sternen unter der Leitung „Gott-Vaters“, des „Riesen-Flugzeugs“, welches auch „Der Riese reist transparent“ genannt wird. Eine Wölflins Visionen war die Umstrukturierung der Schweiz, ja, der ganzen Welt: „Eh bien! Meine eben genannte, überaus geschätzte Heimatgemeinde Schangnau soll nun endgültig auf den Namen St. Adolf’ Zuhause umgetauft werden.„****

In dieser Ausstellung, welche Künstlerinnen und Künstler präsentiert, die mit inspirierten Ansichten über Mythenbildung und Visionen künftiger Möglichkeiten ausgestattet sind, wird geschickt mit der Darstellung idealisierter und nicht-idealisierter Welten gespielt. In diesem Spiel kreieren die Kunstschaffenden potenzielle, neue Ideen und hoch individualistische Mythologien zu den Polaritäten zwischen Schöpfung/Zerstörung, Harmonie/Disharmonie und zwischen Dystopie/Utopie oder aber sie brechen gänzlich mit solchen Dualismen. Die zwölf Künstlerinnen und Künstler dieser eigenwillig kuratierten (oder halluzinierten, Vorsicht sei geboten!) Ausstellung navigieren durch eine Breite von Ideen, die von Makro vs. Mikro, von alternativer Theologie, über Fabelwesen, außerirdischen Begegnungen und erfundenen Bildsprachen zu Dunkelheit vs. Leichtigkeit, Entropie bis hin zum unaufhaltsamen Lauf der Zeit und seinen persönlichen Ahnengeschichten und Mythologien reicht.

In der Ausstellung erleben wir, wie Künstler die vermeintliche Genialität des Menschen neu beleuchten oder diese vielleicht sogar ein bisschen karikieren. Oder aber sie stellen Fragen zu unserem aktuellen Modus Operandi und inspirieren uns möglicherweise zu einem Nachsinnen über das, was jenseits unserer eigenen Welt liegt. Um es mit den Worten Mike Kelleys auszudrücken: „Die Kunst ist ein Spiegel – automatisch zeigt sie uns Falschheit - ich denke, Kunst ist viel besser darin ist, etwas abzureissen, als etwas aufzubauen.“*****

Mit dem Titel The Big Rip, Bounce, Chill oder Crunch? wird auf vier hypothetische Ideen angespielt, wie das Universum endgültig untergehen könnte. Zwar wird angenommen, dass wir noch zwischen 2,8 und 22 Milliarden Jahre zugute haben, doch das Schicksal unseres Universums ist ein Thema, das Kosmologen und Physiker nach wie vor als grosses Fragezeichen erscheint. Es ist ein Fragezeichen, welches uns, angesichts der kritischen ökologischen und klimatischen Situation, in der wir uns heute befinden, alle gleichermassen betrifft.

Für Presseanfragen wenden Sie sich bitte an Linda Jensen unter lindajensen@lasttango.info

* Golub, Leon. Cabinet, Trippelganger, Frühling 2003
** Novarina, Valère. Hörspiel: 1111 Vögel übersetzt von Leopold von Verschuer, Zweisprachige Radiofassung, Deutschlandfunk Kultur, 2018
*** Ebd
**** www.adolfwoelfli.ch/index.php?c=e&level=4&sublevel=2 Aufgerufen am 25. März, 2019 übersetzt von Sophie Huguenin
***** Kelley, Mike im Gespräch mit Archer, Michael. Speaking of Art: Four decades of art in conversation, London: Phaidon, S. 131
****** Gemäss Wikipedia: “Der Big Crunch (englisch etwa für „Das große Zusammenkrachen“) ist in der Kosmologie – neben dem Big Rip („Das große Zerreißen“) und dem Big Chill („Die große Abkühlung“, die ewige Expansion) – ein hypothetisches zeitliches Ende des Universums. Dabei kollabiert das Universum unter der Wirkung der Gravitationskraft immer stärker, bis es schließlich in einer Art von umgekehrtem Urknall, dem „Big Crunch“, endet und somit völlig verschwindet.”

Mit herzlichen Dank an Kunsthalle Zurich, , Christoph Schifferli, Sabina Kohler, Barbara Zürcher and Estate of Klaus Lutz

Maystatus2019.jpg